Details

Eine Sprühätzpumpe für die Leiterplattenherstellung:

alt  
  alt
   


Vorüerlegungen:

Als Ätzmedium soll die Mischung aus Wasserstoffperoxid und Salzsäure verwendet werden. Dies ergibt einige Randbedingungen in der Materialwahl, da einige Kunststoffe nicht Säurestabil sind. Die Wahl viel somit auf folgende Werkstoffe:

Teflon: für alle Gleitlager und Führungen

PEEK: für alle hochbeanspruchten Teile

PVC:  für den Rest

Als Pumpe soll das Prinzip eines Impellerrohrs zum Einsatz kommen. Ähnliche Ansätze sind schon von verschiedenen anderen Produkten bekannt. Das Rohr dreht sich mit 7000U/min. Erste Versuche zeigen, dass  Gleitlager aus Teflon und PEEK absolut untauglich sind, da das PEEK nach kurzer Zeit schmilzt (Einsatzbereich  PEEK bis 250°C)

Die nächste Überlegung fiel dann auf ein säurefestes Kugellager. Da ich kein günstiges Kunststoff-Keramiklager gefunden habe, besorgte ich mit ein Kunststofflager mit Stahlkugeln und habe diese durch Glaskugeln ersetzt.

Das Rohr hat einen Durchmesser von 25mm und hat am Ende eine Scheibe welche 2 Einschnitte besitzt die dann in Form einen Luftschraube verdreht sind. Seitlich besitzt das Rohr 2 Lochreihen mit 0.8mm Bohrungen in 5 mm Abstand

alt

alt

alt

alt