Details

 

Aufbau einer Durchkontaktierungsanlage auf Basis von Polypyrrol:

Die Anlage bestehtau 3 Tanks jeweils für:

- Manganbeizen (Tank ist aus Acryl da bei 60°C gearbeitet wird)

- Zwischenspülen (Tank ist aus Acryl)

- Galvanik (Tank ist aus PVC)

Der Schritt Polymerisation von Pyrrol wird in einer flachen Schale durchgeführt, damit nur wenig Pyrrollösung gebraucht wird.

Der Aluminiumrahmen wird über einen Getriebemotor und einen Exzenter bewegt. Der Rahmen selbst ist auf zwei Kugelauszügen gelagert. Um die Flüssigkeiten bequem aus der Anlage entleeren zu können, sind die Tanks über Gummischläuche nach außen geführt. Das Ganze ist in einer stabilen Kunststoffbox untergebracht.

Der Platinenhalter:

Der Platinenhalter kann über 4 Steckkontakte in die Buchsen auf dem Alurahmen eingesteckt und somit elektrisch leitend verbunden werden. Die Platine wird über eine Gabel geklemmt.

Ablauf:

1.) beidseitig Kupfer Beschichtet Platine CNC-Bohren, notfalls von Hand, aber dann mit feinem Schmirgelpapier entgraten. Dannach die Platine eventuell entfetten.



2.) Beizen der Bohrungen mit folgender Mischung:

- 45g/l NaOH

- 45g/l KMnO4

- Rest Dest. Wasser

alternativ siehe Seite 3 KMnO4 mit Bohrsäure

bei 70°C die Leiterplatten ca 20-30min unter leichter Bewegung beizen.

die Bohrungen und Leiterplattenkanten sind dann dunkelbraun gefärbt

Achtung die Chemikalien sind giftig ,ätzend und reizen die Atemwege, entsprechende Schutzmaßnahmen sind vorzusehen und die Sicherheitsdatenblätter sind zu beachten!

Keine Haftung für gesundheitliche Schäden!



3.) Spülen in 2% H2SO4. Die Schwefelsäure neutralisiert die noch vorhandenen Reste an NaOH und beseitigt Oxidationen auf dem Kupfer. Der Braunstein in den Bohrlöchern wird dabei nicht angegriffen